Die Rolle der Universitäten in der deutschen Startup-Landschaft

Die TU München als Startup-Vorreiter als Universitäten

Die Technische Universität München (TUM) hat sich als führende Institution etabliert, wenn es darum geht, erfolgreiche Startups hervorzubringen. Mit über 52.500 Studierenden ist sie nicht nur die größte Technische Universität Deutschlands, sondern genießt auch eine herausragende akademische Reputation. Im Jahr 2021 führte die TUM mit großem Abstand die Rangliste der Hochschulen in Deutschland an, die die meisten Startups hervorbrachten. Dabei entstanden allein an der TUM 114 Jungfirmen.

Der Erfolg der TUM, eine von vielen Universitäten in Deutschland, bei der Gründung von Startups lässt sich teilweise auf das von der Unternehmerin Susanne Klatten initiierte und finanzierte Innovations- und Gründungszentrum, die UnternehmerTUM GmbH, zurückführen. Seit 22 Jahren unterstützt dieses Zentrum Startups und Founder, wodurch bereits über 1000 Jungunternehmen hervorgebracht wurden. Bekannte Namen wie der Mobilitätsanbieter Flix, die Raketenfirma Isar Aerospace, der Flugtaxi-Entwickler Lilium und das Softwareunternehmen Celonis sind nur einige Beispiele für erfolgreiche Startups, die aus diesem Umfeld hervorgegangen sind.

Die enge Verzahnung von Forschung und Wirtschaft ist ein wesentlicher Bestandteil der Erfolgsformel der TUM. Die Gründungsberatung der TUM sowie verschiedene Lehrstühle, darunter für Wirtschaftsinformatik, Industrial Design und Entrepreneurship, unterstützen Gründer bei der Entwicklung tragfähiger Geschäftsmodelle und einer klaren Firmenidentität.

Die TUM dient nun als Vorbild für andere Hochschulen in Deutschland, um die Gründungskultur zu fördern und mehr Akademiker zu Gründern zu machen. Mit dem Start des “Leuchtturmwettbewerbs Startup Factories” durch das Bundeswirtschaftsministerium soll dieses Ziel vorangetrieben werden. Hochschulen werden ermutigt, innovative Konzepte zu entwickeln, um die erfolgreiche Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft nach dem Vorbild der TUM umzusetzen. Mit bis zu 150.000 Euro für die weiterführende Ausarbeitung der Konzepte und der Aussicht auf die Schaffung von bis zu zehn neuen Startup-Ökosystemen ist dieser Wettbewerb ein bedeutender Schritt zur Förderung der Gründungskultur an deutschen Universitäten. Die geplante Einbeziehung von privaten Mitteln sowie die langfristige finanzielle Unterstützung durch den öffentlichen Sektor signalisieren eine ernsthafte Bemühung, die Startup-Landschaft in Deutschland zu stärken.

 

Kritik von Verena Pausder am aktuellen Stand der Startup-Förderung

Verena Pausder äußert Bedenken bezüglich des aktuellen Standes der Startup-Förderung in Deutschland. Als deutsche Unternehmerin, Gründerin und Autorin bringt sie eine reichhaltige Erfahrung in der Tech- und Startup-Szene mit. Verena Pausder entstammt einer Unternehmerfamilie aus Bielefeld und hat einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften von der Universität St. Gallen in der Schweiz.

Ihre Kritik am aktuellen Stand der Startup-Förderung ist von Bedeutung, da sie als Mitbegründerin der HABA Digitalwerkstatt, Geschäftsführerin von Fox & Sheep und Co-Gründerin von ada Learning maßgeblich an der Entwicklung und Förderung von Startups beteiligt ist.

Insbesondere hebt Pausder die Diskrepanz zwischen den staatlichen Förderungen für Startups in Deutschland und anderen Ländern hervor. Sie bezeichnet die Fördersumme des “Leuchtturmwettbewerbs Startup Factories”, der vom Bundeswirtschaftsministerium initiiert wurde, als unzureichend. Im Vergleich zu den großzügigen Förderungen für Tech-Unternehmen in anderen Ländern erscheinen die bereitgestellten Mittel ihrer Meinung nach als Peanuts.

investments & exits – mit daniel wild uber die finanzierungs

In der Rubrik “Investments & Exits” begrüßen wir heute Daniel Wild, Gründer und Aufsichtsrat von Mountain Alliance. Daniel bespricht die Finanzierungsrunde von Retorio und Aikido.

Das KI-Startup Retorio, ein Spin-off der Technischen Universität München, hat in einer neuen Finanzierungsrunde 9 Millionen Euro erhalten. Angeführt wurde die Runde von SquareOne aus Berlin. Weitere Investoren sind unter anderem Porsche Ventures, Storm Ventures und mehrere Family Offices. Mit dem frischen Kapital plant Retorio die globale Expansion, insbesondere den Markteintritt in den USA. Das 2018 als KI-Recruiting-Plattform gegründete Unternehmen bietet mittlerweile eine videobasierte KI-Coaching-Plattform an. „Auf diese Weise können sich Unternehmen deutlich schneller auf neue Marktgegebenheiten einstellen und im immer härteren globalen Wettbewerb behaupte”, erklärt Dr. Christoph Hohenberger, Co-CEO von Retorio.

Aikido Security, eine Software-Sicherheits-App für wachsende SaaS-Unternehmen, hat in einer von Notion Capital und Connect Ventures geleiteten Seed-Runde 5 Millionen Euro eingesammelt. Hinzu kommen Investments von Inovia Capital Precede Fund I, angeführt von den Partnern Raif Jacobs und dem ehemaligen Google-CFO Patrick Pichette, sowie eine  Reihe von Angel-Investoren, darunter Christina Cacioppo, CEO von Vanta. Das 2022 gegründete Startup  hat es sich zur Aufgabe gemacht, die SaaS-Sicherheit mit einem All-in-One-Tool zu vereinfachen, das verschiedene Funktionen für die Anwendungssicherheit zusammenfasst.

📰 📢 Du möchtest alle aktuellen “Investments & Exits” News nicht nur hören, sondern auch lesen? Dann geht es hier zur Anmeldung für unseren Investment-Newsletter.