k#518 jan-hendrik mohr, ceo claas

Shownotes

In dieser Podcast-Episode des Kassenzone-Podcasts erfüllt sich ein kleiner Traum, als ich die Gelegenheit bekomme den Xerion-Traktor von CLAAS zu fahren. Zusammen mit dem CEO Jan Hendrik Mohr werden nicht nur Landwirtschaftsthemen, sondern auch Makroökonomie diskutiert. Themen wie Bauernproteste und die Zukunft der Landwirtschaftsindustrie werden beleuchtet, da die Branche vor ähnlichen Herausforderungen wie die Solarindustrie vor 20 Jahren steht. Der Weltmarkt für Traktoren, die Bedeutung von Innovationen wie dem Xerion-Traktor und die Auswirkungen von COVID-19 auf die Branche werden eingehend erörtert.

Die Digitalisierung bzw. Automatisierung der Landwirtschaft treibt CLAAS mit seinem CLAAS connect Programm voran, aber auch in Zukunft ist ein GroĂźteil der landwirtschaftlichen Arbeit noch von Menschen zu erledigen, die Maschinen bedienen.

Das 1913 gegründete Familienunternehmen CLAAS (www.claas-gruppe.com) ist einer der weltweit führenden Hersteller von Landtechnik. Das Unternehmen mit Hauptsitz im westfälischen Harsewinkel ist Weltmarktführer bei Feldhäckslern. Die europäische Marktführerschaft besitzt CLAAS darüber hinaus in einem weiteren Kernsegment, den Mähdreschern. Auf Spitzenplätzen in weltweiter Agrartechnik liegt CLAAS auch mit Traktoren sowie mit landwirtschaftlichen Pressen und Grünland-Erntemaschinen. Zur Produktpalette gehört ebenfalls modernste landwirtschaftliche Informationstechnologie. CLAAS beschäftigt mehr als 12.000 Mitarbeiter weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2023 einen Umsatz von 6,1 Milliarden Euro.

Community: https://kassenzone.de/discord
Feedback zum Podcast? Mail an alex@kassenzone.de
Disclaimer: https://www.kassenzone.de/disclaimer/

Kassenzone” wird vermarktet von Podstars by OMR. Du möchtest in “Kassenzone” werben? Dann hier entlang.

Alexander Graf:
https://www.linkedin.com/in/alexandergraf/
https://twitter.com/supergraf

Youtube: https://www.youtube.com/c/KassenzoneDe/
Blog: https://www.kassenzone.de/
E-Commerce Buch: https://www.amazon.de/gp/product/3866413076/

alexander gerfer | wurth elektronik: “wir haben uns nie auf

Das Schrauben-Imperium von Würth ist vielen Deutschen ein Begriff. Doch schon seit den 70er-Jahren gibt es auch eine stark wachsende Elektroniksparte, die längst als eigenes Unternehmen arbeitet. Mit seinen elektronischen Bauteilen macht der Ableger mehr als 1,3 Mrd. Euro Umsatz und beschäftigt 8.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Den starken Fokus des Mutterkonzerns auf den Kunden hat man übernommen und will dabei möglichst vielfältige Wünsche erfüllen. „Wir haben uns nie auf die Großkunden konzentriert“, sagt CTO Alexander Gerfer im Podcast „Alles Neu…? Aus dem Maschinenraum“. „Wir haben immer geschaut, dass wir die breite Masse bedienen.“ Elemente von Würth Elektronik finden sich in Haushaltsgeräten, Autos oder auch Solarkonvertern. Und das Ziel ist es, von der Entwicklung bis zur Lieferung möglichst nah am Abnehmer zu bleiben. „Wir wollen wissen, wie es dem Kunden geht“, sagt Alexander Gerfer, der zu diesem Zweck eigens ein Hightech-Zentrum in München aufgebaut hat. „Innovation heißt: das Kundenproblem lösen.“ Ein besonderes Anliegen ist es, auch im Markt für Vertical Farming aktiv zu werden, also da, wo im urbanen Raum mit Kunstlicht Pflanzen gezogen werden und daher Elektronik gebraucht wird. „Da wollen und können wir reingehen“, sagt Alexander Gerfer, der selbst auf dem Bauernhof aufgewachsen ist. Über die Einflüsse des Firmenpatriarchen Reinhold Würth, Elektronik auf Himalaya-Gipfeln und den Mangel an technisch versiertem Nachwuchs spricht Alexander Gerfer im Podcast – mit Tobias Rappers, Geschäftsführer des Maschinenraums und Capital-Redakteur Nils Kreimeier.

Eine Buchempfehlung von Alexander Gerfer:
Silicon Valley – Christoph Keese

+++ Mehr Informationen zu Alexander Gerfer und zu WĂĽrth Elektronik auf der Website +++

+++ Fragen oder Anregungen zum Podcast? Dann schreibe eine Mail an allesneu@maschinenraum.io +++
+++ Mehr zum Maschinenraum auf unserer Website und auf LinkedIn +++ Moderation: Tobias Rappers, Nils Kreimeier | Redaktion: Bianka Wittmann, Julia Cramm +++

world fund sammelt 50 mio. euro zur bekampfung des klimawand

In der Mittagsfolge sprechen wir heute mit Daria Saharova, Founder und geschäftsführende Partnerin von World Fund, über die erfolgreiche Finanzierung in Höhe von 50 Millionen Euro, um in Startups zu investieren, die zur Dekarbonisierung beitragen.

World Fund ist ein europäischer Climate Tech VC-Fonds. Er investiert von der Seed- bis zur Series-B-Phase in Startups, die zur Lösung der Klimakrise beitragen. Dabei konzentriert er sich vor allem auf die wichtigsten Emissionssektoren Energie, Lebensmittel und Landwirtschaft, Fertigung, Gebäude sowie Verkehr. Der World Fund möchte zwei bedeutende Investitionslücken im Bereich der Klimatechnologie schließen. Dazu gehören einerseits die Markteinführung der Technologie und andererseits die Skalierung nach dem Pilotstadium. World Fund wurde im Jahr 2021 von Daria Saharova, Danijel Višević, Craig Douglas, Christian Kroll und Tim Schumacher in Berlin gegründet.

Nun hat der Climate-Tech-Wagniskapitalgeber über 50 Millionen Euro von neuen Limited Partnern eingesammelt. Zu den neuen Investoren zählen die Tochtergesellschaft der KfW namens KfW Capital, der litauische Energieversorger Ignitis Group und eine deutsche Rückversicherung. Damit sind die Limited Partner, zu denen auch institutionelle Investoren, Family Offices und unternehmerisches Kapital gehören, stark diversifiziert. Konkret zählen zu den bisherigen Partnern der Europäische Investitionsfonds, der Pensionsfonds der britischen Umweltbehörde EAPF, PwC Deutschland, das grüne Suchmaschinen-Unternehmen Ecosia sowie Business Angels wie das Unternehmerpaar Pausder, Trivago-Gründer Rolf Schrömgens und der Fußballer Mario Götze. Der World Fund ist Gründungspartner der Wagniskapital-Klimaallianz VCA und setzt sich gemeinsam mit seinen Partnern für die Förderung von Technologien ein, die zur Dekarbonisierung beitragen und eine nachhaltigere Welt ermöglichen.

🚀📰 Entdecke die neuesten Trends und Innovationen aus den verschiedensten Branchen! Abonniere unsere brandneuen Themen-Newsletter zu FinTech, ClimateTech, SpaceTech und KI, um keine wichtigen Informationen und fesselnden Neuigkeiten zu verpassen.

stabl energy erhalt 15 mio. euro fur kostengunstige batterie

In der Nachmittagsfolge begrüßen wir heute Nam Truong, CEO und Co-Founder von Stabl Energy, und sprechen mit ihm über die erfolgreich abgeschlossene Finanzierungsrunde in Höhe von 15 Millionen Euro.

Stabl Energy hilft Speicherherstellern, Systemintegratoren und EPCs dabei, vom zentralen Wechselrichter unabhängig zu werden und mit seiner Technologie Stromspeicher sicherer, zuverlässiger und effizienter zu machen. So möchte das GreenTech den Einsatz erneuerbarer Energien mithilfe von Energiespeichern erhöhen. Die von Stabl Energy entwickelte Technologie beseitigt das Risiko der Instabilität, wenn gebrauchte Elektrofahrzeugbatterien für Batteriespeichersysteme verwendet werden und verfolgt damit einen innovativen und einzigartigen Ansatz im Sinne der Kreislaufwirtschaft. Die Second-Life-Batteriespeicher des Startups bieten dadurch eine nachhaltige Lösung für die Energiespeicherung, insbesondere für Gewerbe- und Industriekunden, die Bau- und Immobilienwirtschaft sowie für den landwirtschaftlichen Bereich. Stabl Energy wurde im Jahr 2019 von Dr. Arthur Singer, Christoph Dietrich, Dr. Nam Truong und Martin Sprehe in München gegründet. Das Gründungsteam besteht aus Expertinnen und Experten der Batterietechnik und Leistungselektronik. Das Unternehmen beschäftigt heute mehr als 40 Mitarbeitende aus 8 Nationen, die bei Unternehmen wie Tesla, BMW oder Siemens gearbeitet haben.

Nun hat das Münchner GreenTech in einer Finanzierungsrunde 15 Millionen Euro eingesammelt. Der European Growth Fonds von Nordic Alpha Partners und des European Innovation Council sowie die bestehenden Kapitalgeber haben sich an der Runde beteiligt. Mit dem frischen Kapital möchte das Startup seine Vision einer CO2-neutralen Stromversorgung vorantreiben und international expandieren.

🚀📰Entdecke die neuesten Trends und Innovationen aus den verschiedensten Branchen! Abonniere unsere brandneuen Themen-Newsletter zu FinTech, ClimateTech, SpaceTech und KI, um keine wichtigen Informationen und fesselnden Neuigkeiten zu verpassen.

investments & exits – mit mathias ockenfels von speedinvest

In der Rubrik “Investments & Exits” begrüßen wir heute Mathias Ockenfels, General Partner bei Speedinvest. Mathias hat die Finanzierungsrunde von Solaris sowie von Finres besprochen.

Das Berliner FinTech Solaris hat das First Closing bei seiner Series-F-Finanzierungsrunde in Höhe von 38 Millionen Euro bekannt gegeben. Die Gelder stammen von Bestandsinvestoren, weitere Details wurden nicht veröffentlicht. Weiterhin soll die Bewertung von Solaris bei 1,6 Milliarden Euro liegen. Die neuen Mittel sollen in erster Linie dazu verwendet werden, Governance und Compliance zu stärken. Parallel dazu kommt es zu Veränderungen im Solaris-Vorstand. Chief Operating Officer Chloé Mayenobe hat sich entschieden, das Unternehmen zum 31. Juli verlassen. Neu besetzt wird die Position nicht.

Das in Paris ansässige Startup Finres hat erfolgreich eine Seed-Runde in Höhe von 4,1 Millionen Euro abgeschlossen, die von Speedinvest zusammen mit Illuminate Financial Management angeführt wurde. Zu den weiteren Hauptinvestoren gehören AFI Ventures (der Frühphasen-Fonds von Ventech), Kima Ventures, Plug & Play, Raise Sherpas, Tiny VC und Better Angle, sowie die Business Angels Anna Katharina Alex, Michael Diguet, Renaud Visage und Valentine Baudouin. Die Plattform ist eine KI-gestützte Entscheidungslösung, die Klima- und Preisrisiken bewertet, um Investitionsmöglichkeiten aufzuzeigen, die die Widerstandsfähigkeit der Landwirtschaft unterstützen.

Hier gibt es die Tickets fĂĽr die Marketplace Konferenz 2023. Sichere dir mit dem Promo Code “startupinsider”  20% Rabatt.

📰 📢 Du möchtest alle aktuellen “Investments & Exits” News nicht nur hören, sondern auch lesen? Dann geht es hier zur Anmeldung für unseren Investment-Newsletter