deeptech constellr erhalt 10 mio. us-dollar um globale ernahrungsfragen zu losen

Interview mit Max Gulde, Co-Founder und CEO von constellr

In der Mittagsfolge begrĂŒĂŸen wir heute Max Gulde, Co-Founder und CEO von constellr, und sprechen mit ihm ĂŒber die erfolgreich abgeschlossene 10 Millionen US-Dollar Seed-Finanzierungsrunde.

Das deutsche DeepTech aus Freiburg widmet sich der globalen ErnĂ€hrunsfrage in Zeiten des Klimawandels. Basierend auf einer eigenen Weltrauminfrastruktur mit einzigartigen SensorfĂ€higkeiten bietet constellr eine prĂ€zise und parzellengenaue WasserĂŒberwachung fĂŒr den Agrarsektor weltweit. So können globale Daten zur LandoberflĂ€chentemperatur fĂŒr die Agrartechnologiebranche bereitgestellt und analysiert werden. constellr ermöglicht es, bis zu 40 Prozent Wasser einzusparen und das Risiko von Ernteverlusten zu verringern, was zu einem umweltfreundlichen Agrarsystem beitrĂ€gt. Innerhalb von fĂŒnf Jahren rechnet constellr mit einer Einsparung von 60 Milliarden Tonnen Wasser, wodurch der Ausstoß von 14 Megatonnen CO2 vermieden wird und die Landwirte von Vorteilen in Milliardenhöhe profitieren. Das von den Forschern Max Gulde, Marius Bierdel und Christian Mittermaier geleitete Unternehmen wurde aus dem Fraunhofer-Institut fĂŒr Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, ausgegliedert, um die drohende NahrungsmittellĂŒcke zu entschĂ€rfen.

Die Finanzierungsrunde in Höhe von 10 Millionen US-Dollar wird zusammen von Lakestar und VSquared geleitet. FrĂŒhere und neue UnterstĂŒtzer wie FTTF, IQT, Amathaon Capital, Natural Ventures, EIT Food, OHB Venture Capital, Next Humanity und Seraphim beteiligen sich ebenfalls an der Runde. Mit dieser Investition wird constellr seine ersten beiden Satelliten entwickeln, seine bestehenden Pilotprogramme abschließen und seine Verarbeitungsplattform ausbauen.

innovative plattform fur co2-zertifikate carbonfuture erhalt millionenfinanzieru

Interview mit Hannes Junginger, CEO und Co-Founder von Carbonfuture

In der Nachmittagsfolge begrĂŒĂŸen wir heute Hannes Junginger, CEO und Co-Founder von Carbonfuture, und sprechen mit ihm ĂŒber die erfolgreich abgeschlossene Finanzierungsrunde in Höhe von 5,5 Millionen Euro.

Carbonfuture ist eine digitale MRV-Plattform und ein Marktplatz fĂŒr hochwertige CO2-Zertifikate. MRV steht fĂŒr Monitoring, Reporting und Verification, wodurch das GreenTech einen holistischen Ansatz verfolgt. Die End-to-End-Plattform ermöglicht Unternehmen, mit qualitativ hochwertigen Partnern im Bereich der langfristigen Entfernung von CO2 zusammenzuarbeiten. Dabei bietet das Startup neben dem Beitrag zum Klimaschutz auch einen Zugang zu einer innovativen Community, die eine transparente, zuverlĂ€ssige und ĂŒberprĂŒfbare Erreichung der Klimaziele verspricht. DafĂŒr stellt die digitale Plattform die Nachverfolgung, Dokumentation und Bewertung jeder einzelnen Partnerschaft sicher. Carbonfuture wurde im Jahr 2020 von Andreas Hölzl, Hannes Junginger und Matthias Ansorge in Freiburg gegrĂŒndet. Das Startup ist weltweit tĂ€tig und unterhĂ€lt ein weiteres BĂŒro in San Francisco. Unternehmen wie Microsoft, Swiss Re, Klarna und South Pole vertrauen bereits auf die wissenschaftlich fundierten Lösungen des GreenTechs.

In einer Finanzierungsrunde hat das Freiburger Startup 5,5 Millionen Euro unter der FĂŒhrung von Carbon Removal Partners, Übermorgen Ventures und WiVenture eingesammelt. Carbon Removal Partners ist der VC-Arm eines in Liechtenstein ansĂ€ssigen Family Office und hat sich auf Investitionen in Technologieunternehmen spezialisiert, die dazu beitragen, die Kohlenstoffemissionen zu reduzieren oder auszugleichen. Außerdem haben sich 4impact Capital und Sustainable Future Ventures der Runde angeschlossen. Mit dem frischen Kapital möchte Carbonfuture seine PrĂ€senz mit Fokus auf den US-amerikanischen Markt weiter ausbauen. DafĂŒr soll das Portfolio mit innovativen Technologien zur CO2-Entfernung erweitert werden. Eine Ausweitung der Plattformdienste auf zusĂ€tzliche Ökosystempartner ist außerdem bereits in Planung.

#8 grimm water solutions – mit kunstlicher intelligenz durch

Start-up BW – DIE 2. STAFFEL

Wusstet ihr, dass in Freiburg im Jahr durchschnittlich mehr Regen fĂ€llt als in Hamburg? Wenn es regnet, dann aber so richtig. Dieser Starkregen wird auch in anderen Regionen zum Problem. Nicht nur durch Überflutungen sondern auch durch das Abwasser.

Phillip Grimm von Start-up Grimm Water Solutions aus Freiburg widmet sich genau diesem Problem. Die Verschmutzung von FließgewĂ€ssern durch ĂŒberlaufende AbwĂ€sser. DafĂŒr hat er eine Art „Intelligentes Ampelsystem“ entwickelt, dass in der Kanalisation Entlastung schaffen soll.

Die Erlebnisse, die ihn zu dieser Idee gebracht haben, erfahrt ihr im heutigen Podcast.

Die Kampagne “Start-up BW” unterstĂŒtzt GrĂŒnder auf vielen Wegen. Über direkte Finanzierungen bis hin zu zu Partnerschaften mit Acceleratoren und Beratungsleistungen.

Du bist GrĂŒnder aus THE LÄND und möchtest Start-up BW kennenlernen? Sehr gerne.

Auf folgenden KanÀlen findest du alle Informationen und du kannst uns dort jederzeit kontaktieren.

Website: https://www.startupbw.de
Instagram: https://instagram.com/startupbw
Facebook: https://de-de.facebook.com/startupbw.now/
YouTube: https://www.youtube.com/user/ElevatorPitchBW
Twitter: https://twitter.com/Startup_BW

Informationen zu Grimm Water Solutions

Website: https://i-sewer.de
Instagram: https://www.instagram.com/grimm.water.solutions/
LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/grimm-water-solutions/

Viel Spaß damit!