s2 ep10: 6 tips to break into ai and lesser-known ai tools

AI for Creatives is a podcast by Creatives for Creatives connecting art, innovation, and humanity.

Segment 1: Nova and Kamilah discuss how AI can be leveraged as a powerful tool to enhance and augment the creative process. Experiment with AI models for ideation, concept generation, design assistance, and creative coding, allowing your imagination to soar.

Segment 2: Kamilah and Nova discuss how to understand the fundamentals of AI, including machine learning, different platforms, and tools. Upskill by taking certificate programs, online courses, or workshops to grasp the technical foundations, strengths, limitations, and potential biases of AI systems.

Segment 3: Embrace an experimental mindset and don’t be afraid to start somewhere with a tool or platform. Test different prompts, techniques, and models until you find the right fit for your creative vision, as AI outputs often require iteration and refinement.

Segment 4: Nova and Kamilah talk about putting a focus on decreasing bias in AI and prioritizing ethical practices. Be transparent about using AI in your creative process, and ensure inclusivity and diversity in the outcomes. Explore intellectual property considerations and create guidelines for responsible AI use.

Segment 5: Kamilah and Nova discuss how AI is rapidly evolving, so it’s important to stay up-to-date by attending workshops, conferences, and taking online courses to expand your AI knowledge and skills continuously. Be willing to adapt and learn as the technology advances.

Segment 6: Nova and Kamilah suggest that you should partner with AI experts, consultants, and developers to integrate AI into your creative endeavors. Leverage their expertise to create immersive, AI-powered interactive art installations or enhance your workflow without needing to be an AI technician yourself.

Conclusion: Ultimately, Nova and Kamilah conclude that by following these AI tips, creatives can break into the world of AI, leveraging its power to push the boundaries of their artistic expression while staying ethical, responsible, and continuously learning. Embrace AI as a tool, collaborate with experts, and iterate until you achieve your desired creative vision.

 

Kamilah on LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/kamilahsanders/

Nova on LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/novalorraine/

AI

Generative AI

AI for Creatives

Crypto for Creatives

Web3

Chat GPT 5

Creatives

The Future

Age of AI

Blockchain

AI Tools

Innovations

6 tips for AI

Lesser-known AI tools

Pink Kangaru

the art of technology, the technology of art

with @dennnnnnnnny @smc90

We know that technology has changed art, and that artists have evolved with every new technology — it’s a tale as old as humanity, moving from cave paintings to computers. Underlying these movements are endless debates around inventing versus remixing; between commercialism and art; between mainstream canon and fringe art; whether we’re living in an artistic monoculture now (the answer may surprise you); and much much more. 

So in this new episode featuring Berlin-based contemporary artist Simon Denny — in conversation with a16z crypto editor in chief Sonal Chokshi — we discuss all of the above debates. We also cover how artists experimented with the emergence of new technology platforms like the web browser, the iPhone, Instagram and social media; to how generative art found its “native” medium on blockchains, why NFTs; and other art movements. 

Denny also thinks of entrepreneurial ideas — from Peter Thiel’s to Chris Dixon’s Read Write Own — as an “aesthetic”; and thinks of technology artifacts (like NSA sketches!) as art — reflecting all of these in his works across various mediums and contexts. How has technology changed art, and more importantly, how have artists changed with technology? How does art change our place in the world, or span beyond space? It’s about optimism, and seeing things anew… all this and more in this episode.

As a reminder: none of this is investment, business, legal, or tax advice; please see a16z.com/disclosures for more important information, including a link to a list of our investments. 

SHOW NOTES:

 

netflix fur das metaverse? munchner startups und ihre ideen

Die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland bestand 2021 aus rund 226.000 Unternehmen und mit etwa 1,2 Millionen BeschÀftigten. Laut Bundeswirtschaftsministerium waren es sogar 1,8 Millionen. Der Umsatz der Branche lag in dem Jahr bei gut 175 Milliarden Euro. Damit hatte die Kultur- und Kreativwirtschaft schon 2021 nicht nur wieder das Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019 erreicht. Mit ihrer Bruttowertschöpfung von circa 104 Milliarden Euro stellte sie auch Branchen wie den Maschinenbau, Finanzdienstleistungen, die Energieversorgung und die chemische Industrie. In den Schatten.

In Sachen Kultur ist dies jedoch noch nicht alles, denn es gibt neben der Branche selbst noch einen sehr großen nicht-wirtschaftlichen Kulturbetrieb. Ein Blick in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Unesco zeigt, was noch alles zur Kultur in Deutschland gehört, ohne dass es direkt messbar zur finanziellen Wertschöpfung beitragen muss: Vom Singen der Lieder der deutschen Arbeiterbewegung und der Chormusik in Amateurchören ĂŒber die gesellschaftlichen BrĂ€uche und Feste der Lausitzer Sorben bis hin zur Walz und der Tölzer Leonhardifahrt ist viel geboten.

Und beinahe ebenso mannigfaltig sind die Ideen der Startups aus der Kultur- und Kreativwirtschaft. In dieser Episode des Podcasts stellen wir vier von ihnen vor: Loremo, Mission Monument, Kontentwerk und Vocalisto.

Und mit dem Wavelab, dem GrĂŒndungszentrum der Hochschule fĂŒr Musik und Theater MĂŒnchen, werfen wir zudem noch einen Blick auf eine Institution, die explizit solche Startups unterstĂŒtzt. Wir erklĂ€ren, welche Art von UnterstĂŒtzung das Wavelab anbietet und wonach das GrĂŒndungszentrum in einem Startup eigentlich sucht.

Alle im Podcast erwĂ€hnten Links findest Du ĂŒbrigens im Artikel zur Folge: https://www.munich-startup.de/98334/podcast-kultur/
———-
Mehr Infos zur MĂŒnchner Startup-Welt findest Du natĂŒrlich regelmĂ€ĂŸig auf unserem News-Portal: ⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠https://www.munich-startup.de/⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠

Übrigens: Je nachdem, welchen Podcast-Kanal Du nutzt, freuen wir uns natĂŒrlich auch ĂŒber Likes, Bewertungen, Kommentare und mehr.

theater und die verbindung zu social media und digitalen inn

mit Ingo Sawilla haben wir ĂŒber den Nutzen von Social Media fĂŒr das Theater gesprochen, wie man dadurch das Theater fĂŒr ein breiteres Publikum zugĂ€nglicher macht und was der Mehrwert dieser (noch) ungewöhnlichen Kombination ist.

Wie bleibt ein 2000 Jahre altes ErzĂ€hlmedium in Kontakt mit den Impulsen der Zeit? Wie kann Theater Teilhabe abseits der BĂŒhne generieren? Und was fĂŒr Möglichkeiten bietet die Digitalisierung fĂŒr das Theater?
Heute beschĂ€ftigen wir uns mit der Verbindung von neuer Technik und alter Kunstform. Theater als Kunst ist nĂ€mlich bereits seit Tausenden Jahren ein Mittel der VerstĂ€ndigung und Unterhaltung. Und auch heute erfreut es sich noch großer Beliebtheit. Doch wie viele andere etablierte Medien muss auch das Theater mit den Herausforderungen der Digitalisierung mithalten, um nicht von der BildflĂ€che zu verschwinden.
Ein Beispiel fĂŒr die erfolgreiche Verbindung von Social Media, DigitalitĂ€t und Theater kann man in den digitalen Auftritten des Berliner Ensembles finden. Hier begann bereits mit Aufkommen der Pandemie der BrĂŒckenschlag zu den sozialen Medien. Aus dem einfachen Grund, dass es in Zeiten von leeren SĂ€len die einzige Möglichkeit war, das Publikum zu erreichen. Unter anderem ist dafĂŒr Ingo Sawilla verantwortlich. Er ist Leiter der Abteilung fĂŒr Kommunikation & Audience Development des Berliner Ensembles und schon seit vielen Jahren im Bereich der öffentlichen Kommunikation an Deutschlands Theatern tĂ€tig. Ingo bringt uns seine Leidenschaft fĂŒr Teilhabe am Theater und den Prozessen, die damit verbunden sind, mit viel Engagement und Herzblut nĂ€her. Wir haben uns sehr gefreut, mit ihm sprechen und die neuen Seiten des Theaters erkunden zu können.
Wir hoffen, ihr lasst euch von Ingos Leidenschaft fĂŒrs Theater anstecken. Viel VergnĂŒgen!

Links zur Folge:

Empfehlung der Woche:

Kontakt:

E-Mail: techundtrara@netzpiloten.de

Twitter: @techundtrara

Instagram: netzpiloten

Wir hoffen, euch gefĂ€llt die 151. Folge Tech und Trara! Es gibt jeden zweiten Montag eine neue Folge 🙂 Falls euch der Podcast gefĂ€llt, folgt und abonniert uns gerne! Auch ĂŒber eine Bewertung freuen wir uns natĂŒrlich sehr.

sarah sze on the future of ai and art

How can humanities and the arts flourish as artificial intelligence continues to grow and evolve? Contemporary artist Sarah Sze joins the podcast to talk about the relationship between art and technology. Reid, Aria, and Sarah discuss her recent exhibit at the Guggenheim Museum in New York City, the relationship between the physical and the digital, and the importance of taking art off its pedestal. Plus, Sarah takes a look at AI-generated art inspired by her body of work and offers her thoughts on AI, art, and ownership. 

Read the transcript of this episode here.
View AI-generated art in the style of Sarah Sze here.
For more info on the podcast and transcripts of all of the episodes, visit www.possible.fm/podcast.   
Learn about Sarah’s spring 2023 Guggenheim exhibition, Timelapse, here.

Topics:
Intros and hellos – 4:21
9:28 – Dichotomies: physical vs. digital and chaos vs. order
11:54 – How AI impacts the intrinsic value of objects
14:54 – Does AI democratize art?
16:55 – Can AI exhibit creativity?
24:35 – Sarah reacts to AI-art inspired by her work
29:44 – How AI can enhance an artist’s work
34:56 – How Sarah incorporates the digital into her art
38:47 – What different mediums do best
41:49 – How technology has previously transformed art
44:10 – Where Sarah’s work is headed 
48:31 – Rapidfire questions

The award-winning Possible podcast is back with a new season that sketches out the brightest version of the future—and what it will take to get there. Most of all, it asks: what if, in the future, everything breaks humanity’s way? Tune in for grounded and speculative takes on how technology—and, in particular, AI—is inspiring change and transforming the future. 

This season, hosts Reid Hoffman and Aria Finger, are speaking with a new set of ambitious builders and deep thinkers about everything from art to geopolitics and from healthcare to education. These conversations also showcase another kind of guest: AI. Whether it’s Inflection’s Pi, OpenAI’s ChatGPT or other AI tools, each episode will use AI to enhance and advance our discussion. 

Possible is produced by Wonder Media Network and hosted by Reid Hoffman and Aria Finger. Our showrunner is Shaun Young. Possible is produced by Edie Allard, Sara Schleede, and Paloma Moreno Jiménez. Jenny Kaplan is our Executive Producer and Editor. Special thanks to Surya Yalamanchili, Saida Sapieva, Ian Alas, Greg Beato, Ben Relles, Christin Graham, and Little Monster Media Company.

eternalyst unterstutzt anlegende bei erstellung einer digita

In der Mittagsfolge sprechen wir heute mit Yannick Mayer, COO und Co-Founder von Eternalyst, ĂŒber Non-Fungible Tokens, deren Akzeptanz in der Bevölkerung und in den Medien sowie ĂŒber deren Zukunftsaussicht.

Eternalyst handelt digitale Kunst, die auf der Blockchain in Form von Non-Fungible Tokens (NFTs) gespeichert ist. Mittlerweile versteigern, besitzen und stellen weltbekannte Akteure, wie die AuktionshĂ€user Christie’s und Sotheby’s sowie die KunsthĂ€user Museum of Modern Art und die Saatchi Gallery, digitale Kunstwerke aus. Das Startup bietet auf der Grundlage von jahrzehntelanger Erfahrung professionelle Kuration von digitalen Kunstwerken und Kunstsammlungen an. DarĂŒber hinaus hat das Unternehmen eine Expertise im Bereich Blockchain und sorgt fĂŒr eine sichere Verwahrung digitaler Kunst nach höchsten Sicherheitsstandards. Außerdem gehören die DurchfĂŒhrung sĂ€mtlicher Transaktionen, Verwahrung der Zugangs-Codes, Versicherung der Sammlung sowie Performance-Updates zu dem Lösungsportfolio des Unternehmens. Eternalyst wurde im Jahr 2022 von Yannick Mayer, Lucas Pirker und Robert Seyfert in Vaduz gegrĂŒndet. Das Liechtensteiner Startup hat bereits eine Vielzahl von Kunstsammelnden, Investierenden und Galerien von seinem Service ĂŒberzeugt. Das ĂŒbergeordnete Ziel ist es, die zentrale Anlaufstelle fĂŒr die Bewertung, Kuration, Kauf, Verkauf und die Verwahrung digitaler Kunst zu werden.

Digitale Kunst und die damit in Verbindung gebrachten NFTs waren in der Vergangenheit oft Gegenstand negativer Berichterstattungen, in der sie als hochspekulativ und wertlos beschrieben wurden. NFTs sind ein dezentrales Speichermedium, das die Blockchain-Technologie nutzt. Der Kunstwert wird dabei durch das auf dem NFT gespeicherte Werk bestimmt. Viele der negativen Berichterstattungen sind auf NFT-Projekte zurĂŒckzufĂŒhren, die Bilder und Kunstwerke in Form von NFTs mit geringem Wert veröffentlichten. Im Gegensatz dazu steht eine steigende Anzahl etablierter KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler, die digitale Kunst entdecken und nutzen. Durch die Speicherung in Form eines NFT auf der Blockchain ist digitale Kunst zudem nachverfolgbar, authentifizierbar und einzigartig.

🚀🌟 Hochladen, sichtbar werden, Erfolg haben! Lade jetzt Dein Startup auf unserer Plattform hoch und erreiche wichtige Investoren sowie potenzielle Talente. Leg jetzt los: https://www.startup-insider.com/login