Apple und Google verhandeln ĂŒber Lizensierung von Gemini

Einsatzmöglichkeiten von Googles Sprachmodell Gemini

Gemini ist eine Serie multimodaler Sprachmodelle, die von Google entwickelt wurden und im Bereich der Generativen KĂŒnstlichen Intelligenz angesiedelt sind. Sie bauen auf den frĂŒheren Sprachmodellen von Google wie LaMDA und PaLM 2 auf und wurden von dem Tochterunternehmen DeepMind entwickelt. Die AnkĂŒndigung von Gemini erfolgte am 6. Dezember 2023. Es besteht aus verschiedenen Versionen, darunter Gemini Nano, Gemini Pro und Gemini Ultra.

Gemini Nano ist ein schlankes Sprachmodell, das speziell fĂŒr Smartphones mit geringem Speicherbedarf optimiert wurde, wĂ€hrend Gemini Pro eine Standardversion ist, die ein breites Spektrum an Aufgaben abdeckt. Die fortschrittlichste Version, Gemini Ultra, soll hochkomplexe multimodale Aufgaben, einschließlich Text- und Medienverarbeitung, lösen können.

Gemini wurde jedoch nicht ohne Kritik empfangen. Nach der Vorstellung im Dezember 2023 wurden Demovideos veröffentlicht, die darauf hinwiesen, dass die LeistungsfĂ€higkeit von Gemini möglicherweise ĂŒbertrieben dargestellt wurde. Es wurde festgestellt, dass einige Videos deutlich bearbeitet wurden, um Gemini leistungsfĂ€higer erscheinen zu lassen, als es tatsĂ€chlich war. Diese Diskrepanz zwischen den gezeigten FĂ€higkeiten in den Demos und der tatsĂ€chlichen Leistung sorgte fĂŒr Kritik an Google und dem Gemini-Projekt. Der Konzern sah sich zudem gezwungen, den Bildgenerator der KI abzuschalten, nachdem festgestellt wurde, dass Fehler bei der Darstellung historischer Motive auftraten.

Gemini wird in verschiedenen Versionen und Abonnementpaketen angeboten, darunter Google One AI Premium und Gemini fĂŒr Google Workspace, um seinen Einsatz in verschiedenen Anwendungsbereichen und fĂŒr unterschiedliche Nutzergruppen zu ermöglichen.

 

Apple / Gemini
Apple / Gemini

 

Apple strebt Partnerschaft mit Google fĂŒr Gemini-Integration an

Nun strebt Apple eine Partnerschaft mit Google an, um dessen fortschrittliche KI-Technologie Gemini in die iPhone-Plattform zu integrieren. Die PlĂ€ne deuten darauf hin, dass Apple die Funktionen seiner GerĂ€te mit generativer KI erweitern möchte, um den Usern ein noch höheres Maß an Innovation und FunktionalitĂ€t zu bieten.

Wenn die Verhandlungen erfolgreich sind, könnte die Integration von Gemini in Apples Ökosystem bedeutende Auswirkungen haben. Es wird erwartet, dass diese Partnerschaft neue Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten fĂŒr iPhone-User eröffnet und gleichzeitig die WettbewerbsfĂ€higkeit von Apples Produkten auf dem Markt fĂŒr mobile GerĂ€te stĂ€rkt.

Momentan hat Apple in Bezug auf KI-Technologie eine gewisse Verzögerung aufzuholen. WÀhrend andere Technologiekonzerne bereits Fortschritte bei der Integration von KI in ihre Produkte gemacht haben, hat Apple noch nicht den gleichen Grad an Entwicklung erreicht.

Obwohl Apple und Google seit Jahren eng zusammenarbeiten, beispielsweise durch die Integration von Google als Standardsuchmaschine in Apple-Browsern, ist diese Zusammenarbeit ins Visier der Behörden geraten, da möglicherweise eine missbrĂ€uchliche Nutzung von Marktmacht vorliegt. Google hat allerdings schon Vereinbarungen zur Bereitstellung von KI-Technologien fĂŒr Samsungs Top-Smartphones getroffen.