G42 erh├Ąlt 1,5 Milliarden US-Dollar von Microsoft

Zwischen US-amerikanischen Sicherheitsbedenken und chancenreichen Innovationen

G42 ist ein im Jahr 2018 gegr├╝ndetes Unternehmen f├╝r die Entwicklung k├╝nstlicher Intelligenz mit Sitz in Abu Dhabi. Das Unternehmen konzentriert sich auf die KI-Entwicklung in verschiedenen Branchen, darunter Governance, Gesundheitswesen, Finanzen, ├ľl und Gas, Luftfahrt sowie Gastgewerbe.

Tahnoun bin Zayed Al Nahyan, der nationale Sicherheitsberater der VAE, ist der Hauptaktion├Ąr und Vorsitzende des Unternehmens. Aufgrund seiner starken Bindungen zu China hatten US-Beh├Ârden Bedenken, dass G42 als Kanal dient, durch den hochentwickelte US-Technologie an chinesische Unternehmen oder die Regierung weitergeleitet wird.

Im Jahr 2020 beteiligte sich das staatliche Unternehmen Mubadala Investment Company am Unternehmen, indem es zwei Informationstechnologieunternehmen, Injazat und Khazna, an G42 ├╝bertrug. Im n├Ąchsten Jahr investierte die amerikanische Private-Equity-Firma Silver Lake 800 Millionen US-Dollar f├╝r eine Minderheitsbeteiligung. 2020 gab G42 zudem die ├ťbernahme von Bayanat for Mapping and Surveying Services bekannt, einem Anbieter von Geodatenprodukten und -dienstleistungen, um die satellitengest├╝tzten Dienste von G42 zu erg├Ąnzen.

W├Ąhrend der Coronakrise spendete angeblich chinesische Covid-Testkits der BGI Group an Nevada. US-Geheimdienst- und Sicherheitsbeamte ├Ąu├čerten Bedenken hinsichtlich dieser Testkits und warnten vor Datenschutzrisiken, da die Gensequenzierungsger├Ąte der BGI Group die DNA der Patientinnen und Patienten missbrauchen k├Ânnten. G42 arbeitete auch angeblich mit BGI an einem Projekt zur Sammlung genetischer Daten von B├╝rgern der VAE. Im Juni 2020 ging G42 eine Partnerschaft mit Sinopharm f├╝r klinische Studien eines COVID-19-Impfstoffs ein und im M├Ąrz 2021 beschloss das Unternehmen, den Impfstoff in Abu Dhabi herzustellen.

Im Juli 2023 stimmte G42 zu, rund 100 Millionen US-Dollar f├╝r den Kauf des ersten von potenziell 9 Supercomputern von Cerebras zu zahlen, um seine KI-Technologie zur Erstellung von Chatbots und zur Analyse von genomischen und pr├Ąventiven Pflegedaten einzusetzen. Im Oktober wurde dann eine Partnerschaft mit OpenAI angek├╝ndigt.

Im Januar 2024 forderte das United States House Select Committee on Strategic Competition between the United States and the Chinese Communist Party das US-Handelsministerium auf, Exportkontrollen f├╝r G42 und 13 damit verbundene Unternehmen zu verh├Ąngen. Als Reaktion darauf erkl├Ąrte das Unternehmen, dass es alle Investitionen in China abgesto├čen hat.

Microsoft investiert 1,5 Milliarden Dollar bei G42: Ein strategischer Schachzug

Nun hat Microsoft eine Investition in H├Âhe von 1,5 Milliarden US-Dollar bei G42 get├Ątigt. Diese Entscheidung ist nicht nur ein weiteres KI-Investment von Microsoft, sondern auch ein politischer Schachzug, da sich G42 endg├╝ltig f├╝r eine Seite in dem geopolitischen Konflikt entschieden hat. Ein Teil des Deals ist auch, dass G42 seine KI-Anwendungen und -Dienste zuk├╝nftig auf Microsofts Cloud-Plattform Azure betreiben wird. Diese Partnerschaft zielt darauf ab, fortschrittliche KI und digitale Infrastrukturen in L├Ąndern im Nahen Osten, Zentralasien und Afrika zu etablieren, w├Ąhrend gleichzeitig h├Âchste Standards f├╝r Sicherheit und Datenschutz eingehalten werden sollen.

Die Regierungen der USA und der Vereinigten Arabischen Emirate unterst├╝tzen diesen Deal und betonen ihre Zusicherungen ├╝ber die Anwendung erstklassiger Best Practices f├╝r eine sichere und verantwortungsvolle Entwicklung von KI.