stromversorgung in deutschland wie der energiewendepfad op

Mit dem Klimaschutzgesetz hat Deutschland sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 65% gegenĂŒber dem Jahr 1990 zu senken, bis 2045 soll KlimaneutralitĂ€t erreicht werden. DafĂŒr muss das deutsche Energiesystem umgebaut und auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Diese fundamentalen Änderungen im Energiesystem sind mit Kosten verbunden. Lassen sich diese Ausgaben und Investitionen fĂŒr die Energiewende optimieren – und gleichzeitig die die Versorgungssicherheit erhöhen? Mit dieser Frage hat sich Senior-Partner Alexander Weiss beschĂ€ftigt. Im Podcast erklĂ€rt er, wo es Einsparpotenziale gibt, wie es um die Versorgungssicherheit steht und wie die Klimaschutzziele kostengĂŒnstiger erreicht werden können.  

See www.mckinsey.com/privacy-policy for privacy information

bund will tennet-stromnetz kaufen ein schlechter deal?

Die niederlĂ€ndische Stromnetz-Firma Tennet will ihr DeutschlandgeschĂ€ft verkaufen. Und der sehr wahrscheinliche KĂ€ufer ist die Bundesregierung. Das Tennet-Netz bildet eine wichtige Nord-SĂŒd-Verbindung durch Deutschland und ist wichtig fĂŒr die Energiewende. Ein sinnvoller Zukauf?

Das sehen nicht alle so. Viele Stimmen warnen davor, dass der Bund einen extrem schlechten Deal machen könnte. Nicht nur, weil der Verkaufspreis von womöglich 22 Milliarden Euro von Kritikern als viel zu hoch bezeichnet wird – Tennet hat die Netze 2010 von Eon fĂŒr eine Milliarde Euro ĂŒbernommen. Sondern auch, weil sich diesem Kauf eine Reihe von extrem kostspieligen, aber notwendigen Investitionen anschließen wĂŒrde.

„Diese teuren Investitionen sind einer der GrĂŒnde, warum Tennet ĂŒberhaupt verkaufen will“, sagt Handelsblatt-Energie-Reporterin Catiana Krapp im Podcast mit Nele Dohmen. Was noch hinter dem Deal steckt und wie die Bundesregierung mit ihren – spĂ€testens seit der Haushaltskrise – sehr klammen Kassen ĂŒberhaupt die Kaufsumme aufbringen will, das hören Sie in der aktuellen Folge von Handelsblatt Deals.


Das exklusive Abo-Angebot fĂŒr Sie als Handelsblatt Deals-Hörerin und Hörer: handelsblatt.com/mehrfusionen

Helfen Sie uns, unsere Podcasts weiter zu verbessern. Ihre Meinung ist uns wichtig: www.handelsblatt.com/meinungsumfrage

gesprache uber tiktok-zwangsverkauf wirecard: assistentin

Heute u. A. mit diesen Themen:

  • In den USA wird ĂŒber einen möglichen Zwangsverkauf von TikTok diskutiert, da politische Entscheidungen ByteDance dazu zwingen könnten, die App zu verkaufen, mit Interesse von OpenAI und Bobby Kotick.
  • Nach einem Brandanschlag könnte die Tesla-Fabrik in GrĂŒnheide frĂŒher als geplant wieder Strom bekommen und die Produktion bald wieder aufnehmen.
  • Im Wirecard-Prozess belastet die langjĂ€hrige Assistentin des ehemaligen CEOs Markus Braun diesen, indem sie von Versuchen der Datenlöschung vor dem Konzernzusammenbruch berichtet.
  • Das niederlĂ€ndische Cybersicherheitsstartup Eye Security sammelt in einer Series-B-Finanzierungsrunde 36 Millionen Euro fĂŒr europĂ€ische Expansion ein.
  • Adaptive ML schließt eine Seed-Finanzierungsrunde ĂŒber 18,3 Millionen Euro ab, um die Entwicklung generativer KI-Modelle durch Nutzerinteraktion voranzutreiben.
  • Eine Studie zeigt, dass viele europĂ€ische Startup-GrĂŒnder aufgrund psychischer Belastungen und Finanzierungsschwierigkeiten eine Aufgabe ihres Unternehmens erwĂ€gen.
  • Die israelische Handelsplattform eToro plant einen Börsengang mit einer angestrebten Bewertung von 3,5 Milliarden US-Dollar, deutlich weniger als zuvor geplant.
  • Reddit plant einen Börsengang, um bis zu 748 Millionen US-Dollar einzunehmen, mit einer vorgesehenen Unternehmensbewertung von etwa 6,5 Milliarden US-Dollar.
Über Startup Insider 

Startup Insider ist das Branchenportal fĂŒr die Startup-Szene im DACH-Raum. Hier findest du Nachrichten aus allen Regionen und Industrien sowie eine Übersicht der wichtigsten Akteure und Events der deutschsprachigen Startup-Welt.

Werde Teil unserer Community und das erwartet dich:

✅ Besuche unsere einzigartige Plattform mit allen Informationen, Akteuren und Unternehmen der deutschen Startup-Szene. 

✅ Abonniere unseren tĂ€glichen Startup-Newsletter mit ĂŒber 25.000 begeisterten Abonnenten: Hier findest Du eine Übersicht.

✅ Unser großes Jobboard mit ĂŒber 5.000 aktuellen Job-Openings

✅ Fragen/Anmerkungen an die Redaktion? Sende eine E-Mail an redaktion@startup-insider.com

✅ Download Mediadaten und Preislisten fĂŒr Startup Insider hier. !

✅ Alle Infos zu ausgewĂ€hlten Werbepartnern findest du hier.

✅ Lege noch heute Dein kostenloses Profil auf unserer großen Startup-Plattform an. Hier geht es zur Anmeldung.

→ Lust auf mehr Podcast? Hier findest du unser Verzeichnis mit den top 100 internationalen Startups- und Tech-Podcasts đŸŽ€

Hier geht’s zu unserem Startup Insider News Kanal.