#344 google nutzer sterben aus | adam neumanns neue signa ho

Gen Z redet nicht mehr mit Google und Babys reden mit AI. Adam Neumann Ă  la Signa-Holding. Es gibt AI und Chips News. Wieso steigt Rent The Runway intraday mehr als macher Meme Coin? Wieso baut Spotify ein Tool zum Remixen?

 

Werbung: Bewirb dich jetzt im Sales bei Personio, der All-in-one-HR Softwarelösung aus München. Alle Jobs findest du unter Personio.com

 

👋 Aktuelle Werbepartner des Doppelgänger Tech Talk Podcasts, unser Sheet und der Disclaimer 👋

Philipp Glöckler und Philipp Klöckner sprechen heute über:

00:00:00 MBA Essays

0:02:50 Adam Neumann

00:14:20 VSOP

00:19:15 rent the runway

00:29:55 Spotify

00:34:15 BigTech Chips

00:36:30 Mistral LLM

00:39:35 Gen Z Suchverhalten und Babys die mit AI sprechen

 

Shownotes:

Hier nach ESOP suchen (oder VSOP falsch geschrieben ‘WESOP’, das versteht die AI): https://doppelgaenger.ai/

Adam Neumann bei CNBC

rentTheRunway: Marketwatch

Spotify Remix Tool: Twitter

Meta AI: The Information

Apple M4: The Verge

Mistral: ZDNET

GenZ Suchverhalten: Axios

Podcast Empfehlung mit Gerd Giegerenzer: Der Spiegel

 

📧 Abonniere jetzt den Doppelgänger Newsletter auf doppelgaenger.io/news und erhalte jeden Montag die relevanten News der Woche 📧

👋 Aktuelle Werbepartner des Doppelgänger Tech Talk Podcasts, unser Sheet und der Disclaimer 👋

adam neumann will wework zuruckkaufen fisker findet keinen

Heute u. A. mit diesen Themen:

  • Adam Neumann bietet ĂĽber 500 Millionen US-Dollar fĂĽr den RĂĽckkauf der insolventen BĂĽrovermietungsfirma WeWork.
  • Das Aachener Medizintechnikunternehmen Protembis sichert sich 30 Millionen Euro in einer Series-B-Finanzierungsrunde.
  • Fisker scheitert bei der Suche nach einem strategischen Partner, was die finanzielle Zukunft des Elektroauto-Startups gefährdet.
  • Das Frankfurter InsurTech Clark plant größere Ăśbernahmen und fĂĽhrt Gespräche mit Investoren zur Sicherung weiteren Kapitals.
  • Das Forschungszentrum JĂĽlich und eleQtron entwickeln einen modularen Quanten-Supercomputer, gefördert mit 21 Millionen Euro.
  • Der Online-Marktplatz Temu steht wegen Verstößen gegen Verbraucherschutzrichtlinien im Fokus des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV).
  • US-Investoren von TikTok geraten wegen der Verbindungen des Unternehmens zu China und nationalen Sicherheitsbedenken unter Druck.
  • Der Global E-Waste Monitor 2024 berichtet von einem neuen Rekordwert von 62 Millionen Tonnen Elektroschrott im Jahr 2022, mit einer Recyclingquote von weniger als einem Viertel.

—–

Du bist nur an spezifischen Formaten des Podcasts interessiert? Kein Problem! Dann abonniere hier die einzelnen Formatkanäle: Startup News, Investments & Exits, Startup Spotlight 

 

Über Startup Insider: 

Startup Insider ist fest entschlossen, das fĂĽhrende Informationsmedium der deutschsprachigen Startup-Szene zu werden. Mit unseren Medienkanälen – Podcast, Newsletter, Plattform – wollen wir nicht nur informieren, sondern auch inspirieren und Startups auf ihrem Weg zum Erfolg unterstĂĽtzen.

Die Startup Insider Plattform: 

Das Ziel der Plattform ist es, Dreh- und Angelpunkt für die deutschsprachige Startup-Welt zu werden. Von einer umfassenden Datenbank mit detaillierten Profilen von Startups, Investoren und Branchenführern bis hin zu einem Eventkalender, Jobbörse, Podcast-Archiv und mehr. Hier findest Du alles zum Thema Startups.

Erstelle hier Dein öffentliches Startup-Profil auf der Plattform.

Erstelle hier Dein öffentliches Investoren-Profil auf der Plattform.

Lade hier Deine Pressemitteilung auf der Plattform hoch.

Weitere Links: 

Deine Zielgruppen sind Startups, Scale-Ups, Investoren sowie Startup- und Tech-Enthusiasten? Dann lade Dir hier unsere Preislisten für potenzielle Werbemöglichkeiten mit Startup Insider herunter.

Wenn Du nichts Wichtiges aus der Startup-Welt verpassen möchtest, dann melde Dich hier für unseren täglichen Newsletter mit über 20.000 Abonnenten an.

Du möchtest über spezifische Themen wie Startup-Investments, Blockchain und FinTech auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere hier unsere themenspezifischen Newsletter.

Du bist ein Startup auf der Suche nach Investoren oder ein Investor auf der Suche nach Startups? Dann schau Dir hier unseren Matchmaking-Newsletter “Angels meet Startups” an.

Alle Infos zu ausgewählten Werbepartnern findest du hier.

 

P.S.: Wenn Du nichts verpassen willst, was bei Startup Insider passiert, folge uns auf LinkedIn!

fleet-daas-analyse-apple-windows-im-vergleich

Mac oder Windows-Gerät, Android-basierte Smartphones oder Apple? Bei der Wahl der Kommunikationsmittel und den entsprechenden Weltmarken scheiden sich oft die Geister. Wie haben sich Startups und Mittelständler bezüglich der IT-Ausstattung entschieden? Fleet, der französische Unternehmensausstatter mit Fokus auf Device-as-a-Service (DaaS), weiß Antworten und gibt Einblicke – basierend auf umfangreichen Datenanalysen seit 2019 in seinen Märkten Frankreich, Spanien und Deutschland.

MacBooks dominieren massiv

Welche Geräte sind am meisten gefragt? Hier dominieren Apple-Geräten massiv. Das All-Time-Ranking seit 2019 zeigt auf den ersten sechs Plätzen MacBooks, erst auf Platz 8 kommt ein Nicht-Apple-Gerät:

  1. MacBook Air Retina M1
  2. MacBook Pro 13″ M1
  3. MacBook Pro 13” M2
  4. MacBook Air Retina M2
  5. MacBook Pro 14″ M1
  6. MacBook Pro 16″ M2
  7. iPad 10″
  8. Dell XPS 15″
  9. Dell Vostro
  10. HP Probook 450

Dabei ist das Ergebnis als repräsentativ für Startups und Scaleups anzusehen, der Hauptzielgruppe von Fleet. Das erklärt auch die hohe Nachfrage nach Apple-Geräten. Der klassische Mittelstand jenseits von Startups fragt wiederum eher Windows-Produkte nach, was auf unterschiedliche Bedürfnisse in Bezug auf IT-Ausstattung hinweist.

Die Integration der verschiedenen Computer-Betriebsmodelle hängt allerdings stark von der Abteilung ab. Startups setzen häufig vollkommen auf Macs – während in Finanzabteilungen alles auf Windows läuft.

Gerätenutzungsdauer: Apple verbleibt länger im Unternehmen

Interessanterweise verbleibt die Mehrheit der MacBooks länger als die üblichen drei Jahre im Unternehmen (Standardvertragsdauer bei Fleet). Windows-Geräte werden häufiger nach Ablauf dieses Zeitraums ausgetauscht. „Aus Sicht von Fleet verdeutlicht dies die höhere Zufriedenheit der Kunden mit Apple-Produkten, was auch an der geringeren Zuverlässigkeit von Windows-Rechnern liegen dürfte“, so Hans-Peter Frank, Country Manager Deutschland von Fleet.

Diensthandys: ebenfalls Schlappe fĂĽr Android

Auf die Gesamtbevölkerung gerechnet erzielte das iPhone in Deutschland jüngst einen Marktanteil von knapp 32 Prozent (Statista). Bei der Fleet-Kundschaft hingegen – Startups und Scaleups – räumen iPhones regelrecht ab: Fleet beobachtet eine eindeutige Präferenz für iPhones bei Diensthandys. Android-Geräte spielen eine völlig untergeordnete Rolle. Auf fünf bestellte iPhones kommt lediglich eine für ein Android-Smartphone.

Umstellung auf MacBook Pro M3 läuft eher mäßig

Apple hat kürzlich beim MacBook Pro auf den M3-Prozessor umgestellt. Von heute auf morgen wurde der Verkauf der vorherigen MacBook Pro-Modelle ausgesetzt – überraschend für viele Händler. Dabei wurden während einer einwöchigen Übergangszeit M3-Modelle noch nicht verschickt, alte Modelle konnte man wiederum so lange nicht bestellen. Ergebnis: Nach Ablauf dieser Woche sah Fleet eine unerwartet hohe Nachfrage für die Restbestände der MacBook Pro-Modelle mit M2 Prozessor. Für den M3, dessen Verkauf am 7. November 2023 gestartet ist, ist die Nachfrage bisher eher mäßig. Dies unterstreicht die Sensibilität des Marktes für technologische Veränderungen.

Mac vs. Windows – was lohnt sich finanziell?

Macs sind teurer, Windows-Rechner wiederum fehleranfälliger, so die Erkenntnis von Fleet – was mit extra Aufwand und Kosten verbunden ist. Da Fleet auch den 1st Level IT-Support für seine Kunden übernimmt, kann es zur Zuverlässigkeit Aussagen aus erster Hand treffen:

  • Bei 24 Prozent aller MacBooks gibt es in den ersten drei Jahren mindestens ein Support-Ticket wegen eines Defekts oder wegen der Leistung.
  • Bei Windows-Rechnern betrifft dies allerdings 53 Prozent!

Zu beachten ist hier allerdings, dass sich diese Zahlen auf die gewerbliche Nutzung von Computern beziehen. Arbeitsrechner werden im Durchschnitt deutlich intensiver genutzt als private Computer.

Hans-Peter Frank fasst die Ergebnisse zusammen: „Dass Apple-Geräte bei Startups und Scaleups die Nase vorn haben, erleben wir täglich. Doch es überrascht selbst uns, wie eindeutig die Zahlen und die Dominanz in Frankreich, Spanien und Deutschland ausfallen. Dabei zeigen die Daten, dass die Wahl zwischen Apple und Microsoft nicht nur finanziell gesehen unterschiedliche Folgen hat. Vielmehr hat die Wahl auch Auswirkungen auf die Betriebsstabilität und Gesamtkosten eines Unternehmens.“

Ăśber Fleet

Fleet ist ein französischer Unternehmensausstatter, der sich auf Device-as-a-Service (DaaS) spezialisiert hat. Mit dem Ziel, den gesamten Lebenszyklus der Arbeitsplatzausstattung zu optimieren, bietet Fleet umfassende Lösungen besonders für Startups und KMUs von zehn bis 500 Mitarbeitern. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Frankreich und ist seit 2019 in Frankreich, 2022 in Spanien und 2023 in Deutschland eingetreten. Fleet ermöglicht es Unternehmen, IT-Geräte wie Computer, Telefone, Tablets, Zubehör sowie Büromöbel kosteneffizient und transparent zu leasen. Der Service geht dabei über die reine Bereitstellung von Geräten hinaus und bietet ganzheitliche Dienstleistungen wie Management, Wartung, Austausch, Reparatur, Versicherung, Nutzerverwaltung und ein Mobile Device Management (MDM). Fleet strebt danach, der führende Anbieter von Device-as-a-Service (DaaS) für KMUs und Startups in Europa zu werden und Unternehmen dabei zu unterstützen, effizienter zu arbeiten und Kosten zu reduzieren. Webseite: https://fleet.co/de

investments & exits – mit mathias ockenfels und magnus karne

Finanzierungsrunden-Analyse von Mathias Ockenfels, General Partner bei Speedinvest, und Magnus Karnehm, Principal bei Left Lane Capital:

  • Sifted berichtet, dass die Online-Lebensmittelplattform Everli in eine Liquiditätskrise geriet und keine Finanzmittel beschaffen konnte. Die Verlinvest Investmentfirma zog laut Dokument ihre UnterstĂĽtzung zurĂĽck, was zum Verkauf fĂĽhrte. Everli hatte 140 Millionen Euro von Investoren wie Verlinvest, DN Capital und anderen erhalten. Im Dokument heiĂźt es, dass Everli trotz einer Series-C-Finanzierung von 100 Millionen US-Dollar im Jahr 2021 die schwierige Marktdynamik nicht ĂĽberwinden konnte und schlieĂźlich fĂĽr einen symbolischen Betrag verkauft werden musste.
  • Der europäische Marktplatz fĂĽr Premium-Kurzzeit-Apartmentvermietung, Bob W, hat in einer Series-B-Finanzierungsrunde 43 Millionen US-Dollar eingeworben. GegrĂĽndet 2018 in Finnland, bezeichnet sich Bob W als “technologiegestĂĽtzter Hotelbetreiber” und verwaltet rund 3.000 Aparthotels in 17 europäischen Städten. Im Gegensatz zu Airbnb ist Bob W ein “Full-Stack Hospitality Operator”, der Apartments selbst verwaltet und betreibt. Die Technologie ermöglicht effizientes Management mit wenigen Mitarbeitern vor Ort. Mit dem frischen Kapital plant Bob W, in weitere europäische Städte zu expandieren.

Weitere Links:

Unsere einzigartige Plattform mit allen Informationen, Akteuren und Unternehmen der deutschen Startup-Szene

Unser täglicher Startup-Newsletter mit über 25.000 begeisterten Abonnenten: Hier findest Du eine Übersicht.

Fragen/Anmerkungen an die Redaktion? Sende eine E-Mail an redaktion@startup-insider.com

Alle Infos zu ausgewählten Werbepartnern findest du hier.

→ Lust auf mehr Podcast? Hier findest du unser Verzeichnis mit den top 100 internationalen Startups- und Tech-Podcasts 🎤

Hier geht’s zum Startup Insider Investments & Exits Kanal.